16.11.2009 / Ausland / Seite 8

»Für sofortige Auflösung der Autonomiebehörde«

Für gemeinsamen Unabhängigkeitskampf der Palästinenser wäre organisatorischer Neuanfang nötig. Ein Gespräch mit Zakaria Zubeidi

Michele Giorgio
Zakaria Zubeidi (33) arbeitete als Bauarbeiter und LKW-Fahrer. Er war Kommandeur der Fatah-nahen Al-Aqsa-Brigaden in Dschenin im Westjordanland und einer der Führer der zweiten Intifada. Heute gehört er zur Leitung des experimentellen »Freedom Theater«

Über Ihren Entschluß, den bewaffneten Kampf zu beenden und sich wieder der Theaterarbeit zu widmen, ist viel diskutiert worden…

Nicht alle haben ihn verstanden. In Wahrheit kämpfe ich weiter für mein Land und für mein Volk. Ich tue es auf eine andere Art, aber diese Form des Kampfes ist genauso wichtig. Ich hätte auch während des Krieges (d. h. des Einmarsches der israelischen Armee in Dschenin im April 2002; Anm.d.Red.) Theaterarbeit gemacht, weil Kunst wie Intifada dazu beitragen, daß die Palästinenser ihr Recht bekommen. Die Bedingungen haben das damals nicht erlaubt. Der Weg zu einem Ende der israelischen Besetzung besteht aus vielen verschiedenen Phasen: Jenen, in denen man zum Gewehr grei...

Artikel-Länge: 4648 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe