03.11.2009 / Ausland / Seite 6

Abbas »mit leeren Händen«

Scharfe arabische Kritik an Abkehr der USA von der Forderung nach einem israelischen Siedlungsstopp

Karin Leukefeld
In arabischen Staaten und Medien gibt es harte Reaktionen auf die US-Kehrtwende beim illegalen israelischen Siedlungsbau. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte am Wochenende bei einem Besuch im Nahen Osten die ursprüngliche US-Forderung nach einem Stopp des Siedlungsbaus fallenlassen. Es gebe »keine Hoffnungen auf Verhandlungen«, sagte Nabil Abu Rudeineh, Sprecher des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas. Wegen der »israelischen Unnachgiebigkeit und dem Zurückrudern Amerikas«, befinde man sich in einem »Zustand der Lähmung«. Nach wie vor Druck auf die Palästinenser auszuüben sei keine Lösung, erklärte Saeb Erekat, Chefunterhändler der Palästinenser, der seit dem Ende der Verhandlungen nach dem israelischen Überfall auf den Gazastreifen im Winter 2008/09 ohne Arbeit ist. Man könne keine weiteren Zugeständnisse machen, um Israel einen Gefallen zu tun. Ghassan Khatib, Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde, sagte im arabischen Nachrichtense...

Artikel-Länge: 4479 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe