14.10.2009 / Ausland / Seite 6

My home is my castle – weit gefehlt!

Israelische Siedlungspolitik ignoriert Rechte und Bedürfnisse der Palästinenser

Nadine Kaufmann, Ramallah
»Steht auf, steht auf, wehrt euch, steht auf!« Die Stimme überschlägt sich, manchmal bricht sie ab. Dann weiter: »Steht auf, steht auf, unterstützt uns!« Schließlich bricht sie ganz ab. Das Mädchen weint, kann nicht mehr weiter sprechen und wird von seiner Mutter in die Arme genommen.

Der Veranstaltungssaal des Dorfes Al-Sawya im Westjordanland, etwa 35 Kilometer nördlich von Ramallah, ist mit bunten »Stoppt die ethnische Säuberung«- und »Laßt uns unsere Häuser«-Plakaten dekoriert. Die meisten Anwesenden sind Palästinenser, erwachsene Männer. Voller Bitterkeit schauen sie das Mädchen an, als wollten sie sagen: »Kinder in diesem Alter sollten nicht Dinge erleben, die sie so reden lassen«. Der Handvoll offensichtlich nichtpalästinensischer Anwesender, Menschenrechtler, Journalisten und Mitarbeiter internationaler Organisationen, geht es nicht anders.

Es geht um ein Urteil des höchsten israelischen Gerichtshofs vom 9.September. Es fordert die Regierung auf...



Artikel-Länge: 3374 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe