14.10.2009 / Ausland / Seite 6

My home is my castle – weit gefehlt!

Israelische Siedlungspolitik ignoriert Rechte und Bedürfnisse der Palästinenser

Nadine Kaufmann, Ramallah
»Steht auf, steht auf, wehrt euch, steht auf!« Die Stimme überschlägt sich, manchmal bricht sie ab. Dann weiter: »Steht auf, steht auf, unterstützt uns!« Schließlich bricht sie ganz ab. Das Mädchen weint, kann nicht mehr weiter sprechen und wird von seiner Mutter in die Arme genommen.

Der Veranstaltungssaal des Dorfes Al-Sawya im Westjordanland, etwa 35 Kilometer nördlich von Ramallah, ist mit bunten »Stoppt die ethnische Säuberung«- und »Laßt uns unsere Häuser«-Plakaten dekoriert. Die meisten Anwesenden sind Palästinenser, erwachsene Männer. Voller Bitterkeit schauen sie das Mädchen an, als wollten sie sagen: »Kinder in diesem Alter sollten nicht Dinge erleben, die sie so reden lassen«. Der Handvoll offensichtlich nichtpalästinensischer Anwesender, Menschenrechtler, Journalisten und Mitarbeiter internationaler Organisationen, geht es nicht anders.

Es geht um ein Urteil des höchsten israelischen Gerichtshofs vom 9.September. Es f...

Artikel-Länge: 3374 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe