21.09.2009 / Ansichten / Seite 8

He can nothing

Obama beruft Nahostgipfel ein

Werner Pirker
Daß US-Präsident Barack Obama kurzfristig zu einem Dreiergipfel lud, bei dem er sich mit Israels Premier Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen will, mutet wie ein Akt der Verzweiflung an. Denn seinen Absichten, im Nahen Osten einen Friedens- oder besser: Befriedungsprozeß neu in Gang zu setzen, ist bisher jeglicher Erfolg versagt geblieben. Noch nie hat sich eine israelische Regierung gegenüber den Einflüsterungen aus Washington so taub gestellt wie die gegenwärtige unter Netanjahu.

Vor Obamas plötzlicher Eingabe, den Nahostfrieden zur Chefsache zu machen, hatte Sondergesandter George Mitchell entnervt das Scheitern seiner diplomatischen Mission eingestehen müssen. Es waren nicht die Palästinenser, die Mitchell resignieren ließen. Es lag auch nicht an beiden Seiten, daß den amerikanischen Bemühungen kein Erfolg beschieden war, sondern ausschließlich an der israelischen. Washingtons anfänglich entschieden vorgetrag...

Artikel-Länge: 3117 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe