11.09.2009 / Thema / Seite 10

Brückenkopf Afghanistan

Hintergrund. Über das Land am Hindukusch versucht die deutsche Herrschaftsriege seit über 100 Jahren, Einfluß in Zentralasien zu erlangen

Michael Roeder
Die Anschläge auf World Trade Center und Pentagon am 11. September 2001 nahm die US-Regierung zum Anlaß, um am 7. Oktober 2001 mit ihrem Angriff auf Afghanistan zu beginnen. Nach einem ersten militärischen Erfolg, bei dem die Lager von Al-Qaida zerstört und die Taliban aus der Regierung vertrieben wurden, stand man vor der Frage, wie weiter mit Afghanistan verfahren werden soll. In dieser Situation lud die SPD-Grünen-Regierung zur weichenstellenden Konferenz auf den Petersberg nahe Bonn ein (27.11.–5.12.2001). Dort übernahm die Bundesregierung eine Rolle in der ISAF (International Security Assistance Force).

Seitdem engagiert sich die Bundesregierung dort mehr und mehr im militärischen Bereich und hat die Oberaufsicht über die Polizeiausbildung für ganz Afghanistan übernommen. Alljährlich verlängert der Bundestag parteiübergreifend (mit Ausnahme der Linkspartei) das Bundeswehrmandat, zuletzt im Oktober 2008 um diesmal 14 Monate, wobei g...

Artikel-Länge: 24122 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe