10.09.2009 / Ausland / Seite 2

Gefälschte Opferzahlen

Israel ermordete im Gazakrieg weit mehr palästinensische Zivilisten als zugegeben

Karin Leukefeld
Das »Israelische Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzten Gebieten« B’Tselem hat am Mittwoch einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervorgeht, daß die israelische Armee bei ihrem dreiwöchigen Gazafeldzug »Gegossenes Blei« (27.12.2008–18.1.2009) deutlich mehr Zivilisten getötet hat als zugegeben. Die israelische Armee hatte erklärt, daß 1166 Palästinenser getötet worden seien, 709 seien Hamas-Kämpfer gewesen und 295 Zivilisten. 89 Kinder unter 16 Jahren und 49 Frauen seien ebenfalls getötet worden.

B’Tselem gibt nun die Zahl der getöteten Palästinenser mit 1387 an. 773 von ihnen seien Zivilisten gewesen, 330 Kämpfer und 248 Polizeibeamte, die von der israelischen Luftwaffe bei gezielten Angriffen am 28.12. auf eine Polizeischule und Polizeistationen getötet wurden. 36 Tote habe man nicht eindeutig zuordne...

Artikel-Länge: 2675 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe