05.09.2009 / Ansichten / Seite 8

Europas Zukunft

Gastkommentar: 80 Jahre Briand-Plan

Jürgen Klute
Der 5. September gehört zu den eher unbekannten Erinnerungstagen. Im Kontext der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Lissabon-Vertrag, der Bundestagsdebatte um das Begleitgesetz dazu und der für den 2. Oktober geplanten Wiederholung des Referendums zum Lissabon-Vertrag in Irland ist ein Blick auf den 5. September 1929 dennoch lohnenswert.

Vor genau 80 Jahren stellte der damalige französische Außenminister Aristide Briand in Genf vor der Versammlung des Völkerbundes seinen Plan für eine »europäische Union« vor. Der Briand-Plan gilt als historische Grundlage der heutigen EU. Die Idee eines vereinten Europas ist allerdings nicht Briands Erfindung gewesen. Bereits im 18. Jahrhundert stand das Thema in der Diskussion, erste praktische Ansätze zur Kooperation wurden im 19. Jahrhundert umgesetzt. Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 markierte zunächst das brutale Ende aller Ansätze der Zusammenarbeit.

Für die Protagoniste...

Artikel-Länge: 3245 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe