01.09.2009 / Inland / Seite 8

»Also ich bin weder links noch rechts«

Piratenpartei zog in den Münsteraner Stadtrat ein. Datenschutz und Überwachungsstaat sind ihre Themen. Gespräch mit Marco Langenfeld

Gerrit Hoekmann
Marco Langenfeld ist 22 Jahre alt und hat sich bei der Kommunalwahl in NRW mit der Piratenpartei einen Sitz in Münsters Stadtrat gesichert. Auch in Aachen konnte die neue Bewegung in das Kommunalparlament einziehen. Mit dem Slogan »Klarmachen zum Ändern« wollen die Piraten nun hart gegen den Wind segeln.

Sie wurden am Sonntag für die Piratenpartei in den Stadtrat von Münster gewählt. Wer sind die Piraten und was wolen sie?

Die Piratenpartei wurde 2006 gegründet. Wir stehen für mehr Transparenz, mehr Basisdemokratie und sind gegen den Überwachungsstaat. Wir wollen wichtige Themen im Rat ansprechen, zum Beispiel die Videoüberwachung in Bussen.

Wird das aber nicht teilweise auch von Organisationen wie der Linkspartei abgedeckt? Warum braucht es dafür eine eigene, neue Partei?

Die Linke ist zwar eine Partei die sich gegen Netzsperren ausspricht, dennoch fehlt ihnen meines Erachtens eigentlich die Kompetenz dazu, Datenschutz und Bürgerrechte ins 21. Jahrhund...




Artikel-Länge: 3931 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe