31.08.2009 / Thema / Seite 10

Medizinisches Mordregime

Geschichte. Vor 70 Jahren: Beginn des »Euthanasie« genannten Vernichtungsfeldzuges gegen psychisch Kranke und geistig Behinderte

Theiß Urbahn
Es ist kein Zufall, daß Nazideutschland am 1. September 1939 mit dem Beginn des Eroberungskriegs zugleich den Vernichtungskrieg nach innen gegen psychisch kranke und geistig behinderte Menschen entfesselte. Hitler hatte den entsprechenden Erlaß wohl Ende September 1939 unterschrieben, dieser wurde jedoch absichtsvoll auf den 1. September rückdatiert. Anschließend wurde in einer Villa in Berlin, Tiergartenstr. 4 (daher die Bezeichnung »T4-Aktion«), eine Verwaltung errichtet, die das Mordprogramm organisierte.

Morden »auf dem Dienstweg«

Die psychiatrischen Anstalten mußten einen einseitigen Meldebogen mit Angaben über ihre Patienten ausfüllen und nach Berlin senden. Die wichtigsten Angaben betrafen Diagnose und Arbeitsfähigkeit sowie die bisher entstandenen Kosten. Eigens ernannte »T4-Gutachter«, die Elite der deutschen Psychiatrie, zumeist Hochschullehrer, entschieden anhand dieser Bögen über Tod und Leben der Patienten. In sechs Anstalten des Reichsgebiet...

Artikel-Länge: 20299 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe