25.08.2009 / Thema / Seite 10

Schlimmer als Guantánamo

Hintergrund: Die Folterlager Afghanistans (Teil 1)

Alexander Bahar
Während das »befreite« Afghanistan, begleitet von (Selbstmord-)Anschlägen der »Taliban« und unter dem »Schutz« der NATO-Bajonette, seinen neuen (alten) Präsidenten wählte, darben weiterhin Tausende des Terrorismus bezichtigte Gefangene weitestgehend rechtlos in den US-Sonderlagern des besetzten Landes.
Lange Zeit hatte sich die internationale Aufmerksamkeit vor allem auf die Mißhandlung und Folterung von Gefangenen auf der US-Marinebasis in Guantánamo Bay, Kuba, sowie im Gefängnis von Abu Ghraib im Irak konzentriert. Nachdem infolge der Wahl Barack Obamas zum US-Präsidenten immer mehr Details über Kriegsverbrechen der USA im Zuge des »Antiterror«-Krieges in Afghanistan bekannt geworden waren, präsentierte die New York Times am 11. Juli in großer Aufmachung neue Enthüllungen über ein Massaker an etwa 2000 Taliban-Kriegsgefangenen in Dascht-i-Leili im Norden Afghanistans. Dem Bericht zufolge hatte die frühere US-Regierung unter George W. Bush alles unternom...

Artikel-Länge: 21661 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe