25.08.2009 / Thema / Seite 10

Schlimmer als Guantánamo

Hintergrund: Die Folterlager Afghanistans (Teil 1)

Alexander Bahar
Während das »befreite« Afghanistan, begleitet von (Selbstmord-)Anschlägen der »Taliban« und unter dem »Schutz« der NATO-Bajonette, seinen neuen (alten) Präsidenten wählte, darben weiterhin Tausende des Terrorismus bezichtigte Gefangene weitestgehend rechtlos in den US-Sonderlagern des besetzten Landes.
Lange Zeit hatte sich die internationale Aufmerksamkeit vor allem auf die Mißhandlung und Folterung von Gefangenen auf der US-Marinebasis in Guantánamo Bay, Kuba, sowie im Gefängnis von Abu Ghraib im Irak konzentriert. Nachdem infolge der Wahl Barack Obamas zum US-Präsidenten immer mehr Details über Kriegsverbrechen der USA im Zuge des »Antiterror«-Krieges in Afghanistan bekannt geworden waren, präsentierte die New York Times am 11. Juli in großer Aufmachung neue Enthüllungen über ein Massaker an etwa 2000 Taliban-Kriegsgefangenen in Dascht-i-Leili im Norden Afghanistans. Dem Bericht zufolge hatte die frühere US-Regierung unter George W. Bush alles unternom...

Artikel-Länge: 21661 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe