20.07.2009 / Titel / Seite 1

Ossis sterben klaglos

Rüdiger Göbel
Mit Blick auf das heutige Gelöbnis vor dem Reichstag verweist der Wehrbeauftragte des Bundestages, Reinhold Robbe (SPD), auf die besondere Bedeutung der Ostdeutschen bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr. »Wenn ich in die Einsatzgebiete fahre, herrscht dort oft der sächsische Dialekt vor«, zitierte ihn die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe) in einer Vorabmitteilung. »Die Zahlen belegen das eindrucksvoll. Die Soldatinnen und Soldaten aus den neuen Bundesländern sind auch in den Einsätzen überproportional vertreten und somit überproportional belastet.« Robbe bestätigte damit inhaltlich den Bericht »Ossis als Kanonenfutter« (jW vom 11./12. Juli) – ohne ihn eigens zu nennen. Der Wehrbeauftragte regte sich gleichwohl auf: Die Ostdeutschen seien kein »Kanonenfutter«, »allein die These ist verwerflich«.

Die folgenden Ausführungen des SPD-Politikers über Leiden und Sterben im Krieg sollte man sich ausschneiden und a...

Artikel-Länge: 3904 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe