20.07.2009 / Abgeschrieben / Seite 8

Unaufrichtig und nicht annehmbar

Stellungnahme der israelischen Menschenrechtsorganisation B’tselem zu den Vorwürfen gegen die Reservistengruppe »Breaking the Silence«, die in der vergangenen Woche einen Bericht über Kriegsverbrechen bei den jüngsten Angriffen auf den Gazastreifen veröffentlicht hatte:

Angesichts des israelischen militärischen Angriffs auf die Glaubwürdigkeit der Soldatenzeugnisse, die von »Breaking the Silence« (»Das Schweigen brechen«) veröffentlicht wurden, hat B’tselem sehr schnell Verteidigungsminister Ehud Barak Kopien von Briefen gesandt, die vor kurzem an den Generalanwalt geschickt worden sind. In ihnen berichtet die Organisation von schweren Verdächtigungen, daß Soldaten palästinensische Zivilisten als menschliche Schutzschilde während der Operation Gegossenes Blei (im Gazastreifen, jW) benutzt haben. Die Briefe gründeten sich auf Zeugnisse, die B’tselem von palästinensischen Bewohnern des Gazastreifens vor zwei/ drei Wochen zugesandt wurden....

Artikel-Länge: 3564 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe