13.06.2009 / Abgeschrieben / Seite 8

Fortschritt statt provokativer Rhetorik

Iranische Akademiker und Antikriegsaktivisten rufen den künftigen iranischen Präsidenten auf, den Holocaust nicht in Frage zu stellen, politische Gefangene zu befreien, Frauen- und Minderheitenrechte zu garantieren:
Wir sind eine Gruppe iranischer Akademiker und Antikriegsaktivisten aus Europa und den USA. In den vergangenen Jahren haben wir durchweg Irans nationale Interessen in all ihren Bereichen verteidigt, einschließlich jener des Rechts, friedliche Atomtechnologie zu entwickeln. Im Angesicht der Anti-Iran-Propaganda der Neokonservativen im Westen haben wir zahlreiche Aktionen durchgeführt (…). Wir haben gegen die Politik der USA und ihrer westlichen Verbündeten Friedenskampagnen geführt. Diese Länder haben unberechtigterweise den Iran zur Zielscheibe erklärt, indem sie die iranische Atomakte an den UN-Sicherheitsrat überwiesen, Sicherheitsresolutionen verhängt, verdeckte und offizielle Anstrengungen zur Stiftung von Unruhe und Destabilisierung...

Artikel-Länge: 5224 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe