13.06.2009 / Feuilleton / Seite 12

Triebkraft Leidenschaft

»Kunst kann ein Türöffner sein« – drei Fragen an das Dúo Ad Líbitum aus Kuba

Tobias Kriele

Das Dúo Ad Líbitum besteht aus Leonel Pérez Pérez und María de las Nieves. Es kombiniert die kubanische Nueva Trova mit Gedichten und Erzählungen. In Kuba sind sie durch ihr Programm »Si no creyera en la esperanza« bekannt geworden, das sie den »Cuban Five«, den fünf in den USA gefangenen kubanischen Kundschaftern, gewidmet haben. Am Montag treten sie um 19 Uhr in der jW-Ladengalerie auf.

Was hat euer Name zu bedeuten?

María de las Nieves: Das ist lateinisch und wird im allgemeinen mit »nach Belieben«, übersetzt, aber wir möchten es lieber interpretiert sehen als »etwas, das mehr dem Herzen entspringt, denn dem Verstand«, ist doch unsere erste Triebkraft die Leidenschaft. Uns beide vereint die Liebe, im Leben und in unseren Liedern.

Euer Konzertprogramm »Si no creyera en la esperanza« ist den »Cuban Five«, gewidmet. Kann Kunst etwas bewegen?

Leonel Pérez Pérez: 2003 mußten wir auf einer Reise durch Costa Rica f...



Artikel-Länge: 2868 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe