03.06.2009 / Thema / Seite 10

Schluß mit Schmusekurs?

Analyse. Blankes Entsetzen in Israel: Die USA wollen anscheinend den starken Einfluß Tel Avivs auf ihre Politik für den Mittleren und Nahen Osten zurückdrängen

Rainer Rupp
Im Vorfeld des Treffens des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama am 18. Mai hatte es eine Reihe Indikatoren gegeben, daß in etlichen Kernfragen die neue US-Administration von der israelischen Nah- und Mittelostpolitik erheblich abweicht. Dennoch war in den Berichten der renommierten und von ausländischen Journalisten bevorzugt gelesenen New York Times (NYT) über das weltweit mit Spannung erwartete Treffen in Washington nur von der Freundschaft und Übereinstimmung der beiden Politiker die Rede.

Waren die ungewöhnlich scharfen Schüsse, die Washington in den letzten Monaten vor den Bug der rechtsextremistischen israelischen Palästina- und Iran-Politik gefeuert hatte, nur ein Strohfeuer gewesen? Die NYT ließ keinen anderen Schluß zu, und dies konnte nur bedeuten, daß Obama unter dem intensiven Druck der zionistischen Lobby eingeknickt und bei den Gesprächen auf Netanjahus Linie eingeschwenkt w...

Artikel-Länge: 20943 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe