22.05.2009 / Ansichten / Seite 8

Perspektivlos

Netanjahus seltsame Friedensabsichten

Werner Pirker
Wohl um dem schlechten Eindruck, den seine Blockadehaltung gegenüber den amerikanischen Bemühungen zur Befriedung des Nahos-Konfliktes gemacht hat, ein wenig entgegenzuwirken, hat Israels Premier Netanjahu seine Bereitschaft erneuert, mit den Palästinensern ohne Vorbedingungen in Verhandlungen einzutreten. Dies gelte auch für Syrien, fügte er hinzu. Damaskus, das die Rückgabe der Golan-Höhen an Syrien als Vorbedingung für seinen Seitenwechsel vom antiimperialistischen in das prowestliche Lager ansieht, dürfte darauf ebensowenig Lust verspüren wie selbst jene Palästinenserführer, die jede Schmach zu erdulden bereit sein, solange ihnen ein eigener Staat in Aussicht gestellt wird.

Netanjahu und sein Außenminister Lieberman sind nicht nur entschiedene Gegner einer wirklich gerechten Friedenslösung – das waren bisher noch alle israelischen Regierungen. Sie versuchen vielmehr, auch die amerikanische Agenda einer Befriedungslösung über den Haufen zu werfe...

Artikel-Länge: 3090 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe