18.05.2009 / Inland / Seite 5

Kahlschlag geht weiter

Köln: Internationaler Kongreß diskutierte Perspektiven des Schienenverkehrs. Europaweiter Widerstand gegen Liberalisierung und Privatisierung im Mittelpunkt

Hans-Gerd Öfinger
Drei Wochen vor der Europawahl hat sich ein europaweites Bündnis gegen die Bahnprivatisierung zu Wort gemeldet. Auf einem Kongreß in Köln unter dem Titel »Nächster Halt: Bürgerbahn« debattierten Privatisierungsgegner, Gewerkschafter und Bahnfachleute am Wochenende Konzepte einer benutzer- und umweltfreundlichen Eisenbahn. Die rund 80 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern verabschiedeten eine »Kölner Erklärung«, die den seit zwei Jahrzehnten europaweit laufenden Prozeß der Liberalisierung, Fragmentierung und Privatisierung des Eisenbahnsektors kritisiert und den »Aufbau und Erhalt einer integrierten Bahn in Bürgerhand« fordert.

Zu der Veranstaltung eingeladen hatten das deutsche Aktionsbündnis gegen die Bahnprivatisierung »Bahn für Alle«, die britische Bahngewerkschaft RMT sowie die nordrhein-westfälischen Grünen und deren verkehrspolitischer Sprecher im Düsseldorfer Landtag, Horst Becker. Der Abgeordnete hatte sich nach dem Radsatzbruch an einem I...

Artikel-Länge: 5294 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe