15.05.2009 / Thema / Seite 10

Streit um die DDR

Vorabdruck. Theoretisch-methodische Überlegungen zu einer 20jährigen Auseinandersetzung

Erich Hahn
Da einzelne historische Ereignisse und Vorgänge nicht ohne eine übergreifende Theorie und Methode analysiert werden können, Quellen nicht für sich sprechen, sie nur einen Indizien-, aber keinen Beweiswert haben (einschließlich der Akten der Staatssicherheit), versteht es sich, daß von der Qualität der übergreifenden Theorien und Methoden die Ergebnisse der Analyse wesentlich mitbestimmt werden. Es scheint daher sinnvoll und an der Zeit, sich über Methode und Funktion der Interpretation und Wertung der Geschichte der DDR Klarheit zu verschaffen, wie sie gegenwärtig in konzertierter Aktion von Historikern, Politikern, Pfarrern, Journalisten, Juristen und sich neu profilierenden Wendeaktivisten praktiziert werden.«1

Der Streit um die DDR bietet im »Jubiläumsjahr« 2009 das Bild eines Stellungskrieges: Alles scheint gesagt zu sein. Man kennt die Positionen und Argumente sowie die Leute, die sie verfechten. In der unendlichen Vielzahl von unterschiedlichen Sic...

Artikel-Länge: 25643 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe