15.05.2009 / Thema / Seite 10

Streit um die DDR

Vorabdruck. Theoretisch-methodische Überlegungen zu einer 20jährigen Auseinandersetzung

Erich Hahn
Da einzelne historische Ereignisse und Vorgänge nicht ohne eine übergreifende Theorie und Methode analysiert werden können, Quellen nicht für sich sprechen, sie nur einen Indizien-, aber keinen Beweiswert haben (einschließlich der Akten der Staatssicherheit), versteht es sich, daß von der Qualität der übergreifenden Theorien und Methoden die Ergebnisse der Analyse wesentlich mitbestimmt werden. Es scheint daher sinnvoll und an der Zeit, sich über Methode und Funktion der Interpretation und Wertung der Geschichte der DDR Klarheit zu verschaffen, wie sie gegenwärtig in konzertierter Aktion von Historikern, Politikern, Pfarrern, Journalisten, Juristen und sich neu profilierenden Wendeaktivisten praktiziert werden.«1

Der Streit um die DDR bietet im »Jubiläumsjahr« 2009 das Bild eines Stellungskrieges: Alles scheint gesagt zu sein. Man kennt die Positionen und Argumente sowie die Leute, die sie verfechten. In der unendlichen Vielzahl von unterschi...

Artikel-Länge: 25643 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe