14.05.2009 / Ausland / Seite 6

Mauern statt Brücken

Papst in Bethlehem: Mitgefühl für Kriegsopfer, aber keine Kritik an Israel

Karin Leukefeld
Unterstützung für die Palästinenser versprach Papst Benedikt XVI. bei einer Begegnung mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas am Mittwoch in Bethlehem. Der Vatikan unterstütze »das Recht Ihres Volkes auf einen souveränen palästinensischen Staat im Land Ihrer Vorfahren, sicher und im Frieden mit seinen Nachbarn und in international anerkannten Grenzen«, sagte der Papst. Er äußerte »tiefstes Mitgefühl« für die Opfer des Gaza-Krieges, forderte die Palästinenser aber gleichzeitig auf, sich den »Versuchungen nach gewaltsamen Aktionen zu widersetzen«. Der Papst traf mit Vertretern der kleinen Katholischen Gemeinde aus dem Gazastreifen zusammen, während eine Einladung von Hamas-Führer Ismail Hanija, den Gazastreifen zu besuchen, unbeantwortet blieb. Mahmud Abbas verurteilte die israelische Besatzungspolitik und kritisierte, daß es »im heiligen Land solche gibt, die Trennungsmauern anstelle von Brücken bauen und Muslime und Christen zwingen«, ihre Heim...

Artikel-Länge: 3866 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe