25.04.2009 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Weißer Mob

Werner Pirker
Die westliche Gemeinschaft war sich nicht einig, wie ihre Werte, zu denen sie auch den Antirassismus zählt, am besten zu verteidigen gewesen wären. Durch eine Teilnahme an der Antirassismuskonferenz in Genf oder durch deren Boykott. Israel, die USA, Kanada, die Niederlande, Italien, Polen und schließlich auch Deutschland entschieden sich für die Nichtteilnahme, der Rest der Europäischen Union wollte den Antirassismus nicht den Teilnehmern aus zurückgebliebenen Kulturkreisen überlassen. Die Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmedinadschad –noch bevor sie gehalten schon als »Haßpredigt« verurteilt – löste eine Manifestation entwickelter westlicher Debattenkultur aus. Kaum daß das Wort »Israel« gefallen war, waren die Vertreter des überlegenen Wertesystems auch schon aus dem Saal gestürmt.

»Zu Recht, war doch die Rede des Präsidenten Rassismus pur«, weiß Zeit-Redakteur Josef Joffe in völliger Unkenntnis des tatsächlich gesproch...

Artikel-Länge: 4583 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe