06.04.2009 / Thema / Seite 10

Den Spiegel vorgehalten

Dokumentiert: Offener Brief an den Bundesgeschäftsführer der Partei Die Linke, Dietmar Bartsch, und an weitere Parteimitglieder vom 20. März 2009

Hermann Dierkes

* Am 18. Februar veranstaltete der Ortsverband Duisburg-Hamborn der Partei Die Linke einen Themenabend über »Palästinensische Realität heute – wie ist ein gerechter Frieden möglich?«. Im Anschluß an Vorträge und eine Filmvorführung verwies Hermann Dierkes, damals noch Oberbürgermeisterkandidat für die Linkspartei in Duisburg, auf die Frage, was man praktisch gegen die Unterdrückung der Palästinenser durch die israelische Regierung tun könne, auf den Aufruf »Boykott, Desinvestition, Sanktionen« der Versammlung der sozialen Bewegungen des neunten Weltsozialforums im brasilianischen Belém (27.1. bis 1.2.2009).

Dierkes Äußerung löste ein wahres mediales Kesseltreiben gegen ihn und den NRW-Landesverband der Linken aus, bei dem sich besonders die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) mit einer verzerrten Darstellung des Sachverhalts hervortat. Aufgrund der Schmähungen und persönlichen Angriffe trat Dierkes kurz darauf von seiner Kandidatur zurück (jW beri...

Artikel-Länge: 24431 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe