06.04.2009 / Titel / Seite 1

Jagd auf Demonstranten

Frank Brunner / Claudia Wangerin / Sönke Rabisch
Mindestens 16000 Menschen haben am Samstag in Strasbourg und Kehl gegen den NATO-Jubiläumsgipfel demonstriert, davon rund 6000 auf deutscher Seite. Weil die Polizei den Weg über die Europabrücke versperrte, konnten sich die beiden Demonstrationszüge nicht wie geplant auf der französischen Rheinseite vereinigen.

Am Samstag morgen waren die ersten Rauchschwaden über der Innenstadt Strasbourgs aufgestiegen. Nach Angaben der französischen Behörden protestierten dort rund 10000 Menschen. Schwerbewaffnete Polizisten schossen mit Tränengas- und Schockgranaten auf Demonstranten, Steine flogen und Barrikaden brannten. Nach Polizeiangaben wurden 34 Demonstranten und acht Polizisten verletzt. Am Rande der Proteste kam es zu schweren Sachbeschädigungen. Die Organisatoren kritisierten das scharf, sehen aber die Verantwortung für die Eskalation bei der deutschen und der französischen Regierung.

Während das Gipfeltreffen durch Polizisten und Soldaten von der kritische...



Artikel-Länge: 3477 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe