09.03.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Rechthaben reicht nicht

ATTAC-Kongreß: 2500 Teilnehmer diskutierten am Wochenende in Berlin über Alternativen zum Kapitalismus

Claudia Wangerin
Unter dem Motto »Kapitalismus am Ende?« haben am Wochenende rund 2500 Menschen in den Räumen der Technischen Universität Berlin über Alternativen zur maroden Weltwirtschaftsordnung diskutiert. Dazu eingeladen hatte das globalisierungkritische Netzwerk ­ATTAC. Prominente Redner waren u.a. der frühere Finanzstaatssekretär Heiner Flassbeck, ver.di-Chef Frank Bsirske, die Schriftstellerin Daniela Dahn und der CDU-Politiker Heiner Geißler, der im Abschlußpodium für »einen Weg der Mitte zwischen Kapitalismus und Kommunismus« plädierte. Seiner Meinung nach war während der gesamten Veranstaltung zu wenig differenziert worden: »Soziale Marktwirtschaft ist nicht identisch mit dem Kapitalismus.« Der sei nur »eine falsche Ideologie« und verkenne die Funktion von Geld und Kapital, das eigentlich den Menschen zu dienen hätte. An der Anzahl der Zwischenrufe zeigte sich hier und auch bei weiteren Veranstaltungen an diesem Wochenende die Vielfalt der Meinungen und Analyse...

Artikel-Länge: 4446 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe