07.03.2009 / Thema / Seite 10

Separiert, gespalten

Auf der Suche nach dem Subjekt der Veränderung. Teil I: Strukturveränderungen der Arbeiterklasse

Werner Seppmann
Bürgerliche Wissenschaft und marxistische Theorie hatten immer ein gesteigertes Interesse an der Arbeiterklasse – wenn auch aus entgegengesetzten Gründen. War die bürgerliche Soziologie in ihrem Haupttrend bemüht, Argumente für den Bedeutungsverlust des Klassenwiderspruchs und für eine angebliche gesellschaftliche Integration der Lohnabhängigen – einflußreiche Stichwortgeber sprachen von einer »Verbürgerlichung der Arbeiter« – zu finden, wurden ihre marxistischen Protagonisten nicht müde, auf die Konstanz eines strukturellen Gegensatzes zwischen Kapital und Arbeit hinzuweisen.

Die Entwicklung der letzten beiden Jahrzehnte (von den zu erwarteten Konsequenzen der gegenwärtigen Krise erst gar nicht zu reden!) hat dem marxistischen Problemverständnis in einer überraschend deutlichen Weise Recht gegeben: Das Konfrontationsverhältnis zwischen Kapital und Arbeit hat sich verschärft, und die klassengesellschaftlichen Grundtatbestände einer stru...

Artikel-Länge: 21078 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe