02.03.2009 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Mitverantwortlich

Zu jW vom 28. Februar/1. März: Leserbrief von Ulrich Sander »Naheliegende Frage«

Es ist ja aus demokratisch-meinungsfreiheitlichen Erwägungen völlig in Ordnung, daß jW die Kritik des Herrn Sander am vorgeschlagenen Boykott israelischer Waren als Leserbrief veröffentlicht hat. Weil er dies jedoch in einer provokant pöbelnden Sprache tut, lasse ich mich mal einfach provozieren und will entsprechend antworten. Warum geht es nicht in seinen Kopf hinein, daß Politiker und Mainstream-Medien das Wort »Verantwortung« vorzugsweise dann in den Mund nehmen, wenn sie sich anschicken, ihrem militärischen Personal das Marschgepäck für den nächsten Kriegseinsatz zu schultern bzw. wenn sie Angriffskriege »unserer« Verbündeten mit Begriffen wie »humanitärer Einsatz« oder gar »Selbstverteidigung« verkleistern und moralisch aufzuwerten versuchen (Verteidigung der Legitimität des Kosovo-Krieges, Afghanistan, Überfall auf Gaza u. a.). Wenn diese Erkenntnis ...

Artikel-Länge: 7177 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe