02.03.2009 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Mitverantwortlich

Zu jW vom 28. Februar/1. März: Leserbrief von Ulrich Sander »Naheliegende Frage«

Es ist ja aus demokratisch-meinungsfreiheitlichen Erwägungen völlig in Ordnung, daß jW die Kritik des Herrn Sander am vorgeschlagenen Boykott israelischer Waren als Leserbrief veröffentlicht hat. Weil er dies jedoch in einer provokant pöbelnden Sprache tut, lasse ich mich mal einfach provozieren und will entsprechend antworten. Warum geht es nicht in seinen Kopf hinein, daß Politiker und Mainstream-Medien das Wort »Verantwortung« vorzugsweise dann in den Mund nehmen, wenn sie sich anschicken, ihrem militärischen Personal das Marschgepäck für den nächsten Kriegseinsatz zu schultern bzw. wenn sie Angriffskriege »unserer« Verbündeten mit Begriffen wie »humanitärer Einsatz« oder gar »Selbstverteidigung« verkleistern und moralisch aufzuwerten versuchen (Verteidigung der Legitimität des Kosovo-Krieges, Afghanistan, Überfall auf Gaza u. a.). Wenn diese...

Artikel-Länge: 7177 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe