20.02.2009 / Ausland / Seite 6

Ein Dorf im Widerstand

Westjordanland: Die israelische Armee agiert in Jayyous mit brutaler Gewalt

Sophia Deeg
Das Dorf Jayyous im Westjor­danland steht weiter unter Belagerung. Bereits in den vergangenen Wochen war die israelische Armee aufgezogen, am Mittwoch dann wurde es ganztägig zur »geschlossenen Militärzone« erklärt, wie sich die Lage danach darstellte, blieb am Donnerstag bis jW-Redaktionsschluß unklar. Fest steht: Obwohl sich niemand von außerhalb in Jayyous aufhalten durfte, war es israelischen wie internationalen Friedenskämpfern gelungen, in den Ort, der seit 2004 durch den monströsen Mauerbau vom Großteil seines Landes abgetrennt ist, zu gelangen. Sie wollten den Widerstand unterstützen, Übergriffe verhindern oder diese dokumentieren.

Ihren Berichten zufolge drang am Mittwoch ein massives Aufgebot an Soldaten und gepanzerten Fahrzeugen in Jayyous ein, trieb eine große Zahl vor allem junger Männer in einer Schule zusammen, wo es zu »Befragungen« inklusive Mißhandlungen kam. Gegen Abend waren die Betroffenen verschwunden – niemand wußte zunächst...

Artikel-Länge: 3268 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe