18.02.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Die Bilanz des Herrn M.

Konzern zerschlagen, Strecken stillgelegt, Sicherheit untergraben, Beschäftigte bespitzelt: Zum bevorstehenden Abgang von Bahnchef Hartmut Mehdorn

Winfried Wolf
Wenn der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG am heutigen Mittwoch über den Datenskandal bei der Bahn berät, dann geht es im Grunde um den Bahnchef selbst. Hartmut Mehdorn droht wegen dieses durchaus skandalösen Datenmißbrauchs in die Wüste geschickt zu werden. Meine bescheidene Forderung lautet allerdings: Der Mann möge im Amte bleiben – solange, bis die entscheidenden Punkte auf dem Tisch liegen, die in erster Linie seinen Abgangs begründen sollten. Vor allem sollte der Mann nicht aufs Altenteil gehen, begleitet von der christlich-sozialdemokratisch-liberalen Litanei: Der Bahnchef hat ja die Bahn modernisiert! Er hat doch aus einer verschnarchten Behördenbahn ein Serviceunternehmen gemacht. Diese Art Begleitmusik führt nur dazu, daß Mehdorns Nachfolger von derselben zerstörerischen Qualität und Ignoranz ist wie der gegenwärtige Bahnchef. Denn Mehdorns wahre Bilanz lautet wie folgt.

Herr M. verachtet die Bahnbelegschaft: Bereits die fläc...

Artikel-Länge: 5042 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe