11.02.2009 / Inland / Seite 2

»Guttenberg hat keinerlei sachliche Kompetenz«

Der neue Wirtschaftsminister hat die Krise so wenig verstanden wie sein Vorgänger. Die Linkspartei sollte jetzt Alternativen deutlicher machen. Ein Gespräch mit Rudolf Hickel

Peter Wolter
Rudolf Hickel ist Professor für Finanzwirtschaft und Direktor des Instituts Arbeit und Wirtschaft (IAW) an der Universität Bremen

Der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat gestern im ZDF angekündigt, es werde kein neues Konjunkturprogramm geben. Statt dessen hat er »Tatkraft«, »Leidenschaft« und eine »gewisse Flexibilität« versprochen –sind das die Fähigkeiten, die ein Politiker in dieser Krise braucht?

Ich habe zweimal mit Herrn Guttenberg im Fernsehen diskutiert, er hat keinerlei sachliche Kompetenz. Wer ein solches Amt mit einer solchen Aussage antritt, der hat die Krise nicht verstanden, ist also am falschen Platz.

Die Exporte sind eingebrochen, ebenso die Auftragseingänge für den Maschinenbau. Das Handelsblatt will jedoch per Umfrage unter Führungskräften herausgefunden haben, daß Zuversicht in die deutsche Wirtschaft zurückkehrt. Wie paßt das zusammen?

Das ist völlig überzogen, das ist wie das Pfeifen im Walde. Ebenso wie ...

Artikel-Länge: 3995 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe