09.02.2009 / Ausland / Seite 2

»In Israel grassiert der Rassismus«

Juden wie Nichtjuden müssen für die Transformation des zionistischen Staates kämpfen. Ein Gespräch mit Hanin Zuabi

Raoul Rigault
Hanin Zuabi ist eine der Spitzenkandidaten der arabisch-israelischen ­Partei Tajammo/Balad bei den Knessetwahlen

Vor den Knessetwahlen am morgigen Dienstag erlebte die rechtsradikale Partei Jisrael Beiteinu (Unser Haus Israel) von Avigdor Lieberman dank eines expliziten Wahlkampfes gegen die palästinensische Minderheit in den Umfragen einen erschreckenden Höhenflug. Wie ist das zu erklären?

Dahinter steht ein inakzeptabler Extremismus, aber das überrascht uns nicht. Die internationale Gemeinschaft muß so schnell wie möglich begreifen, daß in Israel der Rassismus grassiert und Lieberman und seine Partei nichts anderes als die vulgärste Form der Ressentiments darstellen, die ein immer größerer Teil der jüdischen Israelis gegen die palästinensischen Bürger hegt. Aber wir sind keine Ausländer, sondern die ursprünglichen Bewohner dieses Landes und wir besitzen sakrosankte Rechte.

Nach Liebermans Ansicht sollten alle nicht-jüdischen Israelis einen Treue...

Artikel-Länge: 4248 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe