05.02.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

»Smiths Intention war richtig, sagt Chomsky«

Richard Brouillet hat sich von linken Intellektuellen den Neoliberalismus erklären lassen. Das Ergebnis läuft auf der Berlinale. Gespräch mit einem kollektivistischen Anarchisten

Alexander Reich
Richard Brouillet hat in Montréal/Kanada als Filmkritiker angefangen, war 1989–99 für den unabhängigen Verleih »Cinéma Libre« tätig. Seine auf 16 Millimeter gedrehte Doku »Encirclement« hat er selbst produziert. Zwölf Jahre lang hat er daran gearbeitet. Ausführlich kommen darin Noam Chomsky, Ignacio Ramonet, Susan George u.v.a. zu Wort

Ihr Berlinale-Film »Encirclement« erzählt die Geschichte des Neoliberalismus. Geprägt wurde der Begriff 1938 bei einem Colloquium in Paris, an dem Friedrich August von Hayek teilnahm, der 1947 die Mont Pèlerin Society (MPS) gründete – den ersten neoliberalen Think-tank. Welche sind heute die wichtigsten?

Das liberale »Cato Institute« verteilt alle zwei Jahre ein »Handbuch zur Politik« an Parlamentarier, setzt damit nach eigenen Angaben »in Washington die Standards für reale Einschnitte ins Steuer- und Ausgabensystem. Punkt für Punkt gibt es den Abbau des Staates vor«. Größer war in den letzten Jahrzehnten der Einflu...

Artikel-Länge: 6715 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe