04.02.2009 / Ausland / Seite 7

Hilfe verhindert

Israel blockiert weiter lebenswichtige Lieferungen für die Palästinenser in Gaza. UN-Hilfswerk fordert Lösung

Karin Leukefeld
Die UN-Koordination für humanitäre Hilfe (OCHA) braucht 613 Millionen US-Dollar (478 Millionen Euro), um dringende Nothilfe für die 1,5 Millionen Palästinenser im Gazastreifen leisten zu können. Wichtig für den Erfolg der Nothilfe sei ein Waffenstillstand, sagte der Leiter des UN-Programms, John Holmes, am Montag. »Aber genauso wichtig ist es, daß wir für unsere Hilfsgüter und unser Personal einen freien Zugang erhalten.« Holmes forderte eine gesicherte Öffnung der Grenzübergänge in den Gazastreifen »auch für kommerzielle Waren«. Die »anhaltende wirtschaftliche Strangulierung« bezeichnete Holmes als »kontraproduktiv«.

Seit Ende des Krieges gegen Gaza vor zwei Wochen haben die Verantwortlichen der Vereinten Nationen Israel täglich aufgefordert, die Grenzen zu öffnen, doch ohne Erfolg. Es sei »eine Schande«, so John Ging, Leiter des UN-Hilfswerks für die palästinensischen Flüchtlinge im Mittleren Osten, UNRWA. »Tausende Tonnen Hilfsgüter warten an den Grenze...

Artikel-Länge: 3994 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe