31.01.2009 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Lebensader nach Gaza

Mit Hacken und Schaufeln graben Palästinenser bombardierte Tunnel wieder frei. Fotoreportage von Associated Press

Karin Leukefeld
Wieder und wieder hat die israelische Armee Tunnelanlagen an der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen unter dem Vorwand bombardiert, den Schmuggel von Waffen für die Hamas zu stoppen. Wäre Gaza ein palästinensischer Staat und nicht illegal belagert, könnte die dortige Regierung die Waffen, die sie für die Sicherheit ihrer Bevölkerung erforderlich hält, ebenso ungehindert importieren wie jedes andere Land. Doch die Besatzungsmacht Israel weigert sich, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser anzuerkennen – übrigens nicht nur im Gazastreifen – und riegelt seit Juni 2007 sämtliche Grenzübergänge von und nach Gaza ab, ein Verstoß gegen internationales Recht. Ägypten hält den Grenzübergang Rafah geschlossen. Also begann die 2006 demokratisch gewählte Hamas-Regierung, Waffen und Ausrüstung durch Tunnel zu transportieren, die unter der Grenze bei Rafah den Gazastreifen mit Ägypten verbinden.

Allerdings dienen die Tunnel nicht...

Artikel-Länge: 3622 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe