29.01.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

»Würzburg frustriert«

Elektronische Bürgerverwaltung: Public-Private-Partnership-Modellprojekt von Bertelsmann steht in der fränkischen Stadt auf der Kippe

Werner Rügemer
Es war das Renommierprojekt zweier anspruchsvoller Partner: Pia Beckmann, die CSU-Oberbürgermeisterin von Würzburg, und der Bertelsmann-Konzern mit seiner Tochtergesellschaft arvato government services. Ihr gemeinsames Kind »Würzburg integriert!« wurde 2007 aus der Taufe gehoben.

Mit diesem Modellprojekt nach dem Muster von »eGovernment« (elektronisches Regieren und Verwalten) soll erstmalig in einer deutschen Stadt eine »Integrationsplattform« geschaffen werden: Bürger verkehren elektronisch mit der Stadtverwaltung. Würzburg solle zu einem »herausragenden Kompetenzträger für eine moderne, bürgernahe und technologisch führende Verwaltung« werden. Für dieses Umkrempeln kommunaler Verwaltungen sieht Bertelsmann in Deutschland einen »Markt« von 20 Milliarden Euro. Nach dem ersten derartigen Projekt im englischen East Riding soll Würzburg den Durchbruch in Deutschland bringen. Die Lobby verteilte Vorschußlorbeeren: »Würzburg integriert!« erhielt 2...

Artikel-Länge: 6480 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe