17.01.2009 / Ausland / Seite 7

»Machen Sie sich keine Sorgen...«

Israel beruhigte UN-Verantwortliche in Gaza. Wenig später schlug die erste Granate ein und das Grauen begann

Karin Leukefeld
Wie versteinert blickte John Ging, Koordinator des UN-Hilfswerks für Flüchtlinge in Gaza, am Donnerstag in die Kamera, die vor ihm in einem Lagerraum der UN-Zentrale in Gaza-Stadt aufgebaut war: »Es sah aus wie Phosphor, es roch wie Phosphor und es brannte wie Phosphor, also nenne ich es Phosphor.« Nur 60 Meter von ihm entfernt schwelte noch der Brand, der wenige Stunden zuvor Werkstätten und Lagerhallen zerstört hatte, in der Lebensmittel und Medikamente im Wert von mehreren Millionen US-Dollar gelagert waren. Hilfe für 750 000 Palästinenser, die auf UN-Hilfe angewiesen sind. »Das Besondere an Phosphor ist, daß es nicht aufhört zu brennen, wenn man Wasser darauf schüttet«, erläuterte Ging. »Mit Wasser entwickeln sich aus dem Brand giftige Dämpfe.« Es sei ein Wunder, daß nicht mehr als drei Personen bei dem Angriff verletzt worden seien.

Die erste Granate der israelischen Armee schlug am Donnerstag morgen gegen 10 Uhr auf dem Gelände der UNRWA...

Artikel-Länge: 3154 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe