16.01.2009 / Ausland / Seite 6

Zwei Stunden in der Hölle

Israel greift die Palästinenser aus der Luft, vom Land und vom Meer her an. Es gibt keinen Ort, wohin man flüchten könnte

Luisa Morgantini
Die italienische Abgeordnete des Europäischen Parlaments Luisa Morgantini besuchte am vergangenen Sonntag mit einer Delegation den von Israel mit Krieg überzogenen Gazastreifen. Wir dokumentieren ihren Bericht, der am Mittwoch in der italienischen Zeitung Il Manifesto erschien:

Wenig mehr als zwei Stunden reichten aus, um das schreckliche Ausmaß der Zerstörung und der Verzweiflung der Menschen in Palästina zu erkennen. Wir – acht Mitglieder des Europäischen Parlaments und ein italienischer Senator (der Demokratischen Partei, PD) – sind die einzigen politischen Repräsentanten, die nach dem israelischen Angriff in den Gazastreifen gelangt sind.

Wir sind dank der Hilfe des UN-Hilfswerks (UNRWA) und der ägyptischen Behörden am Rafah-Übergang eingereist, nachdem unsere Bitte von israelischer Seite abgelehnt worden war. Ganz in der Nähe des UN-Gebäudes, in dem wir uns aufhielten, gingen Granaten und Bomben nieder, trotz der angeblichen dreistündigen Feuerpause,...


Artikel-Länge: 5129 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe