10.01.2009 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

»Mein Zuhause ist zerstört«

In Gaza ist nichts mehr so wie früher. Das normale Leben ist ein Stück Vergangenheit geworden

Ibrahim Barzak, Gaza-Stadt
Ibrahim Barzak ist seit 17 Jahren Korrespondent von Associated Press im Gazastreifen. Sein Kollege Ron Kampeas von JTA, einem Nachrichtendienst »für die jüdische Bevölkerung«, nennt ihn »den besten Reporter in Gaza« und weist den Vorwurf zurück, die palästinensischen Kollegen seien »parteiisch« und würden »einseitig« berichten.



Ich lebe zur Zeit allein in meinem Büro in Gaza. Meine Frau und meine beiden Söhne sind zu meinem Schwiegervater gezogen, nachdem unsere Wohnung zerstört wurde. Die Moschee, in der ich seit meiner Kindheit gebetet habe, hat kein Dach mehr. Alle Regierungsgebäude in meinem Wohnviertel wurden dem Erdboden gleichgemacht. Nach tagelangem Beschuß sind die Stadt und das mir vertraute Leben darin ein Stück Vergangenheit. Die rund 400000 Einwohner in Gaza erhalten kein Trinkwasser mehr, seit den Pumpstationen der Treibstoff ausgegangen ist. Wir haben nur noch batteriebetriebene Radiogeräte, um die neuesten Nachrichten ...

Artikel-Länge: 6735 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe