09.01.2009 / Titel / Seite 1

Verletzte ohne Hilfe

Rüdiger Göbel
Die Nachrichten aus dem von Israel belagerten und bombardierten Gazastreifen werden mit jedem Kriegstag schlimmer. Helfer des Roten Kreuzes fanden in der Stadt Gaza vier Kleinkinder neben der Leiche ihrer Mutter. Den Rettungskräften war von der israelischen Armee erst vier Tage nach einem Granatenangriff auf die Siedlung Sajtun der Zugang zu dem Haus erlaubt worden, sagte der Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Pierre Wettach, am Donnerstag in Genf. »Das israelische Militär muß von der Situation gewußt haben, tat aber nichts, um den Verletzten beizustehen«, so Wettach. Tagelang sei es weder den IKRK-Helfern noch den Sanitätern des Palästinensischen Roten Halbmonds ermöglicht worden, die erforderliche Hilfe zu leisten. Schließlich seien in drei Häusern dann 15 Tote und 18 Verletzte geborgen worden. Unter letzteren waren auch die vier Kinder, die so geschwächt waren, daß sie nicht mehr stehen konnten. Die Behinderung der Rettungsdi...

Artikel-Länge: 3554 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe