02.01.2009 / Thema / Seite 10

Doppelte Besatzung

Sunnitische Nationalisten sehen in Schiiten mögliche iranische Besatzer, die für den Irak gefährlicher seien als die US-Armee. Durch diesen Perspektivwechsel ist der Siegeszug des Befreiungskampfes gestoppt

Joachim Guilliard
Anfang 2007 schien der irakische nationale Widerstand auf einem unaufhaltsamen Erfolgskurs zu sein. Zu den militärischen Erfolgen kamen die Vereinigung unzähliger, vorwiegend sunnitischer Gruppen und eine stärkere öffentliche Wahrnehmung ihrer politischen Positionen. Mittlerweile wurde es um den Widerstand ziemlich still. Auch wenn er den US- und Regierungstruppen nach wie vor kräftig zusetzt, gingen seine Aktivitäten deutlich zurück. Zum Teil, weil die Anfang 2007 eingeleitete Eskalationsstrategie der USA die Guerilla in den betroffenen Gebieten – vor allem Bagdad und Umgebung – zum Rückzug zwang. Weit mehr jedoch beeinträchtigte der Kurswechsel sunnitischer Nationalisten Schlagkraft und Ak­tionsradius der Kampfgruppen. Konfrontiert mit drei gefährlichen Gegnern, sahen viele nicht im Kampf gegen die US-Besatzung, sondern gegen Al-Qaida und die als »iranische Besatzung« wahrgenommene Dominanz schiitischer Parteien die vordringlichere Aufgabe u...

Artikel-Länge: 24274 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe