06.12.2008 / Ausland / Seite 6

Mit der NATO nach Palästina

Newsweek berichtet über Obama-Plan zum Militäreinsatz. Zustimmung aus Israel

Rainer Rupp
Der zukünftige US-Präsident Barack Obama erwägt einen Einsatz von NATO-Truppen im Westjordanland. Dieses zumindest berichtet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek in seiner jüngsten Ausgabe (5.12.). Die militärische Präsenz des Militärpakts sei als Teil eines Plans für die Lösung des Israel-Palästina-Konflikts vorgesehen. Der ehemalige US-nationale Sicherheitsberater von George Bush Senior, Brent Scowcroft, und Zbigniew Brzezinski, der Berater Obamas, hätten diese Strategie in dieser Woche befürwortet. Auch der von Obama ausgewählte Kandidat an der Spitze des Nationalen Sicherheitsrates, der ehemalige Befehlshaber von NATO-Europa, General James Jones, favorisiert offenbar diese Idee.

Sie ist allerdings nicht neu. Bereits 2000 hatte der damalige US-Präsident William Clinton bei den Camp-David-Verhandlungen einen ähnlichen Plan vorgelegt, war seinerzeit aber am Widerstand der Israelis gescheitert. Diesmal, so das US-Magazin, sei Jerusalem notgedrungen mit an Bo...

Artikel-Länge: 3663 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe