28.11.2008 / Ausland / Seite 7

Der Sucre kommt

ALBA-Gipfel in Caracas beschließt gemeinsame Währung und Finanzausgleich zwischen den Ländern

André Scheer
Als Venezuelas Präsident Hugo Chávez kurz vor dem Washingtoner G-20-Gipfeltreffen vor rund zwei Wochen zu einem eigenen Gipfeltreffen der Mitgliedsstaaten der Bolivarischen Alternative für die Völker Unseres Amerika (ALBA) einlud, hatte er angekündigt, daß dieses Treffen tatsächliche Ergebnisse bringen müsse. Am Mittwoch kamen nun in Caracas die Präsidenten von Boli­vien, Ecuador, Honduras und Nicaragua sowie hochrangige Regierungsvertreter aus Kuba und Dominica zusammen – und wie es aussieht, hat Chávez nicht zu viel versprochen.

Die Staatschefs vereinbarten, eine gemeinsame Währung und einen Finanzausgleich zwischen ihren Ländern zu schaffen. Begleitet werden diese Initiativen durch einen von den Mitgliedsstaaten gespeisten Fonds, aus dem Investitionen für die Entwicklung der Regionen finanziert werden sollen. Die Details dieser ambitionierten Vorhaben sollen bei einem weiteren Gipfeltreffen am 14. Dezember festgelegt werden. Klar ist bereits...

Artikel-Länge: 3506 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe