24.11.2008 / Politisches Buch / Seite 15

Unter Pressionen

Die Politik Walter Ulbrichts aus der Sicht eines seiner Mitarbeiter

Detlef Joseph
Ein wichtiges Buch. Herbert Graf erzählt in »Mein Chef Ulbricht. Meine Sicht der Dinge« seinen Lebensweg. Er macht das auf eine erfrischende Weise, liefert einen Beweis für die im Sozialismus gegebene Möglichkeit, aus einfachsten Verhältnissen zu kommen und im Laufe des Lebens wichtige Funktionen ausüben zu können. Graf macht mit seiner Kindheit bekannt, mit der Schulzeit, seiner Lehre als Fleischer und der Vorbereitung auf ein Studium, das er bis 1954 an der Hochschule für Ökonomie in Berlin absolvierte. Für ihn war überraschend, daß er danach seinen Arbeitsplatz sofort im Sekretariat des damaligen stellvertretenden DDR-Ministerpräsidenten (und Ersten Sekretärs der SED) Walter Ulbricht (1893–1973) erhielt. Von 1960, als Ulbricht DDR-Staatsoberhaupt wurde, bis 1971 war Graf Mitarbeiter im Staatsrat.

Handeln und Geschichte

Dem Titel des Buches folgend spielt seine Beurteilung der Person Ulbrichts eine große Rolle. Das Kapitel »Ein umstrittener Politike...

Artikel-Länge: 5788 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe