13.11.2008 / Titel / Seite 1

100 000 bei Schulstreik

Wladek Flakin
In Hannover haben Schülerinnen und Schüler am Mittwoch den Landtag blockiert. In Berlin wurde die Humboldt-Universität gestürmt, Hunderte Jugendliche drangen in den Festsaal und schwenkten rote Fahnen vom Balkon. Selbst in Oldenburg wurde eine Schule besetzt. Insgesamt haben etwa 100000 Schüler am Mittwoch den Unterricht verweigert. In mehr als 40 Städten wurden Schulen bestreikt, es gab zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen gegen die Bildungsmisere. An vielen Orten solidarisierten sich Studierende und Lehrer. Der Ausstand richtete sich unter anderem gegen überfüllte Klassen, Lehrermangel, das verkürzte, sogenannte Turbo­abitur und gegen Elitebildung im allgemeinen. »Weg mit dem dreigliedrigen Schulsystem« war eine der zentralen Forderungen.

40000 Schüler waren bereits im Mai und Juni im ganzen Land auf der Straße. Die Bundesregierung versprach daraufhin Verbesserungen. Doch der Bildungsgipfel, den Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit großem...

Artikel-Länge: 3489 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe