01.11.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

Countdown für Iran-Krieg

Seeblockade und anhaltende Bombardierungen: Führende Republikaner und Demokraten drängen auf Aggression gegen Teheran nach US-Wahlen. Hunderttausende Tote kalkuliert

Knut Mellenthin
Alle Umfragen sprechen dafür, daß der nächste Präsident der USA Barack Obama und nicht John McCain heißen wird. Aber wer auch immer als Sieger aus der Wahl am nächsten Dienstag hervorgeht: Er wird mit der Forderung einflußreicher Kreise in den USA und Israel konfrontiert sein, das in den letzten Monaten vernachlässigte Thema Iran wieder anzupacken. Ginge es nach den Vorschlägen einer Gruppe von namhaften Politikern beider Kongreßparteien, könnten sich die USA schon in etwa sieben bis acht Monaten im nächsten Krieg befinden.

In einem 117 Seiten starken Papier mit dem Titel »Meeting the Challenge –U.S. Policy toward Iranian Nuclear Development«, das vom Bipartisan Policy Center veröffentlicht wurde, hat die Gruppe Empfehlungen für die Maßnahmen vorgelegt, die sofort nach der Wahl am 4. November eingeleitet werden sollten. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Studie, weil sich unter den elf Politikern und Militärs, die dafür verantwortlich zeichn...

Artikel-Länge: 5844 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe