01.11.2008 / Geschichte / Seite 15

Anfang der Niederlage

Am 1. November 1968 mußten die USA ein Fiasko in Vietnam eingestehen

Gerhard Feldbauer
Den Luftkrieg hatten die USA am 5. August 1964 unter Bruch der Haager Landkriegsordnung ohne Kriegserklärung und damit völkerrechtswidrig begonnen. 64 Jagdbomber griffen Kriegsschiffe der Demokratische Republik Vietnam (DRV), Ortschaften im Golf von Tongking und zivile wie militärische Objekte in Nordvietnam an. Die Luftaggression wurde in den folgenden Monaten auf das gesamte Gebiet der DRV zu einem mörderischen Bombenkrieg ausgeweitet. Im Sommer 1965 flogen bereits 4000 Flugzeuge monatlich 12000 bis 15000 Angriffe. Es handelte sich um Vergeltungsaktionen für die Niederlagen, welche die Befreiungskämpfer den USA in Südvietnam zugefügt hatten. Strategisches Ziel war es, den Krieg von Südvietnam zunächst mittels der Luftangriffe auf Nordvietnam auszudehnen und das ganze Land der neokolonialen Herrschaft Washingtons zu unterwerfen.

Mit meiner Frau und Fotoreporterin Irene arbeitete ich seit Juli 1967 als Korrespondent in Nordvietnam. Unzählige ...

Artikel-Länge: 7070 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe