25.09.2008 / Ausland / Seite 2

»Der Westen zeigt in Georgien wenig Augenmaß«

USA und NATO wollen das Land wieder aufrüsten. Seit 2002 stiegen Militärausgaben fast ums 50fache. Gespräch mit Otfried Nassauer

Peter Wolter
Otfried Nassauer ist freier Journalist und Friedensforscher. Er leitet das Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit (BITS)


Nach der vernichtenden Niederlage gegen Rußland will die Nato Georgien jetzt wieder aufrüsten. Womit? Und wie lange würde das dauern?

Die Nato und die USA machen zur Zeit eine Bestandsaufnahme. Beschlüsse gibt es noch nicht. Die USA sind sicher bereit, viel zu liefern, die Bundesrepublik wird eher vorsichtig agieren. Die NATO selbst kann beim Wiederaufbau der Infrastruktur helfen, aber nicht mit Waffen.

Der Konflikt hat gezeigt, daß die Russen in der Lage sind, zupackend zu reagieren. Ist eine erneute Aufrüstung Georgiens nicht ein Spiel mit dem Feuer?

In der Tat. Bisher zeigte der Westen wenig Augenmaß. Man kann nur hoffen, daß bald politische Klugheit einkehrt und der georgischen Führung nicht signalisiert wird, daß sie für ihr Vabanquespiel auch noch belohnt wird.

Inwieweit wäre die Bundesregierung willen...



Artikel-Länge: 4275 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe