22.09.2008 / Inland / Seite 5

Eine Kubanerin in Berlin

Aleida Guevara March informierte im Haus der Gewerkschaft ver.di über das kubanische Gesundheitssystem

Claudia Wangerin
Eine Diskussionsveranstaltung unter dem Motto »Kubas Kinder sind gesünder« zog am Freitag abend rund 350 Besucher in den Aida-Saal des Bundesvorstandes der Gewerkschaft ver.di in Berlin. Mehrere kubanische Podiumsgäste waren auf Initiative der DKP-Ortsgruppe Berlin-Mitte und der Freundschaftsgesellschaft BRD–Kuba erschienen, um über soziale Menschenrechte und deren Verteidigung zu sprechen.

Neben dem Abgeordneten der Nationalversammlung Tomás Cárdenas und dem Präsidenten des Kulturzentrums »Juan Marinello«, Rolando Gonzalez-Patricio, saß Elizabeth Palmeiro auf dem Podium, die sich seit Jahren für die Freilassung ihres Ehemanns Ramon Labañino und vier weiterer wegen »Spionage« in den USA inhaftierten Kubanern einsetzt, die der Solidaritätsbewegung als »Cuban Five« bekannt sind. Die bekannteste Referentin war wohl Dr. Aleida Guevara March.

Viele der Zuhörer waren auch gekommen, um einmal die Tochter des berühmten Revolutionärs Ernesto ...

Artikel-Länge: 3509 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe