20.09.2008 / Ausland / Seite 7

Gegen die Hisbollah

EU-Abgeordnete machen Druck, die libanesische Organisation auf die Terrorliste zu setzen. Diskreditierungsversuche im Interesse der israelischen Staatsführung

Karin Leukefeld
Abgeordnete der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament wollen die libanesische Hisbollah auf die EU-Liste der »terroristischen Organisationen setzen. In einer »Schriftlichen Erklärung«, die am Dienstag im EU-Parlament die Runde machte, warnten 44 Abgeordnete des rechten Blocks der Europäischen Volkspartei vor »Gefahren«, die von der Hisbollah für Bürger der Union ausging. Seit 1980 seien »mehr als 90 Europäer bei Terroraktionen« der Hisbollah getötet worden, begründete die tschechische Abgeordnete Jana Hybaskova den Vorstoß. Auf Nachfragen konnte sie diese Behauptung allerdings nicht untermauern. Immerhin würden »Terrorismusexperten vor terroristischen Angriffen warnen«, und wer die Gefahr der »terroristischen Hisbollah« herunterspiele, »gefährdet der Leben europäischer Bürger«, so die streitbare Dame, die auch Vorsitzende der EU-Parlamentariergruppe für Israel ist.

Bisher gilt die Hisbollah in den Vereinigten Staaten, Israel, Kana...

Artikel-Länge: 3322 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe