08.09.2008 / Thema / Seite 10

Barbarischer Terror

Vor 65 Jahren überfiel Hitlerdeutschland mit Italien seinen wichtigsten Verbündeten. Weit über hunderttausend Ermordete und planmäßige Ausplünderung des Landes waren die Folge

Martin Seckendorf
Am 8. September 1943 meldeten angloamerikanische Rundfunkstationen, Italien habe mit den Westalliierten einen Waffenstillstand abgeschlossen und das Bündnis mit Deutschland verlassen. Daraufhin löste das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) das Stichwort »Achse« aus. Unter dieser Deckbezeichnung waren seit längerer Zeit Maßnahmen vorbereitet, um die italienischen Streitkräfte zu entwaffnen und in Italien sowie in den Besatzungszonen des Verbündeten in Südfrankreich und auf dem Balkan die deutsche Herrschaft zu errichten. Hitlers Truppen besetzten das nach deren Landung auf Sizilien im Juli noch nicht von den Alliierten befreite Gebiet Italiens. Zum ersten Mal unterwarfen die Deutschen einen Bundesgenossen.

1940 war Italien an der Seite Hitlerdeutschlands in den Krieg eingetreten. Im Schatten der Nazigroßmacht wollte das Regime unter dem Faschistenführer Benito Mussolini eigene ausufernde Expansionsziele verwirklichen. So wurde ein nordostafrikanisc...

Artikel-Länge: 19226 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe