12.08.2008 / Titel / Seite 1

Bolivien stärkt Morales

Benjamin Beutler
Die von Boliviens Regierung propagierte »demokratisch-kulturelle Revolution« wird fortgeführt. Nachwahlbefragungen zufolge antworteten über 60 Prozent der landesweit vier Millionen Wähler bei einem Referendum am Sonntag auf die entscheidende Frage mit Ja: »Sind Sie einverstanden mit der Fortsetzung der Politik des Wandels, angeführt von Präsident Evo Morales Ayma und Vizepräsident Álvaro García Linera?« Das Meinungsforschungsinstitut IPSOS Apoyo ermittelte eine Unterstützung von 60,7 Prozent für die Regierung, das Unternehmen Equipos Mori 60,12 Prozent. Der Nationale Wahlrat (CNE) will bis Mittwoch die Endergebnisse bekanntgeben.

Morales und García Linera führen damit bis zu den nächsten regulären Wahlen 2009 die Amtsgeschäfte weiter. Vom Balkon des Regierungssitzes Palacio Quemado aus nahm Morales in der Nacht zum Montag erstmals öffentlich Stellung. Er werde weiter kämpfen für die »Wiedererlangung unserer natürlichen Ressourcen sowie für die ...

Artikel-Länge: 3360 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe