04.08.2008 / Titel / Seite 1

Iran erneut bedroht

Knut Mellenthin
Am Sonnabend lief nach Interpretation der US-Regierung eine Frist ab, in der der Iran auf das am 14. Juni übergebene »Angebotspaket« der Iran-sechs (USA, Rußland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) antworten sollte. Nach iranischer Auslegung wurde aber beim letzten Treffen zwischen den Chefunterhändlern beider Seiten, Javier Solana und Said Jalili, am 19. Juli keine Frist vereinbart. Diese Sicht wird von den meisten europäischen Regierungen offenbar geteilt. Tatsächlich hatte Solana damals lediglich davon gesprochen, daß man die Gespräche in zwei Wochen fortsetzen wolle.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier blieb es vorbehalten, am Wochenende im Stil eines Klassenstrebers vorzupreschen: Es müsse endlich »Schluß mit den Tändeleien« sein. Der Iran solle »nicht länger auf Zeit spielen«, sondern schnellstens »eine verwertbare Antwort« geben. Anderenfalls werde man weitere Strafmaßnahmen beschließen, drohte Steinmeier in einem...

Artikel-Länge: 3131 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe